Andere über uns

Feedback zum Seminar Junge Erwachsene 2009

… Auch mir sind unsere Tage noch sehr lebendig vor Augen. Vor allem aber merke ich, dass ich selbst als teilnehmende Veranstalterin vieles jetzt sehr viel klarer vor mir habe und somit auch profitiert habe. Als eigener Resonanzkörper hoffe und wünsche ich, dass es den TeilnehmerInnen geht wie mir.
Gestern abend habe ich lange einer Freundin erzählt und es kann gut sein, dass sie im Hinblick auf ihre Entscheidung zur Selbständigkeit bald mal bei Ihnen anruft.

Christiane Röcke, Leiterin Fachstelle Junge Erwachsene, Erzbischöfliches Seelsorgeamt.

“ … das Wochenende hat mir sehr gut gefallen, ich weiss gar nicht was ich sagen soll. Ich bin so froh, dass es stattgefunden hat und dass Du Herrn Jungkind entdeckt hast finde ich klasse. Auch wie er uns begegnet ist fand ich sehr sympathisch. Es ist so schön an einem guten Ort zu sein, mit guten Menschen und einfach zuhören zu können, zu folgen, zu verstehen und Freude zu haben, präsent zu sein, nichts Belastendes um einen rum zu haben. Er ist einer dieser Menschen, der begeistert ohne aufdringlich zu sein. Einfach toll! Für die Vergangenheit ist es entscheidungstechnisch zu spät, aber für die Zukunft habe ich so viel gelernt, um besser gerüstet zu sein. Das ist ungemein beruhigend.Mein Eindruck ist, dass es ihm bei den Jungen Erwachensen auch gefallen hat und dass er vielleicht mal wieder kommt. Es wäre mehr als schön…. “ Marco M.E.

14.06.2008

„…nach vier Wochen Sprachschule bereise ich jetzt den Rest von Japan. Meine japanischen Grundkenntnisse kommen mir dabei immer wieder zu Gute. Zum Beispiel, wenn ich in der U-Bahn nachzahlen muss, weil ich das falsche Ticket gekauft habe. Ich danke Ihnen für die inspirierende Beratung…“ U.K.

25.02.2008

„…auf diesem Wege möchte ich Ihnen nochmals mitteilen, daß das Entscheidungs-Seminar sehr interessant und sehr gut war. Mir hat das Wochenende sehr gut gefallen. Vielen Dank.“ M.E.

23.02.2008

„…. für Ihre Bemühungen wäre es jedoch nur recht, Ihnen wenigstens von meiner Seite aus eine kurze Stellungnahme zukommen zu lassen. Dabei möchte ich kurz erläutern, was die drei Unterrichtseinheiten vor allem für mich selbst bedeuteten.
Erst einmal denke ich, war es sehr gut, gerade in den ersten Wochen des Studiums eine solche Sitzung besuchen zu dürfen….waren die Stunden sehr Hilfreich und vor allem habe ich durch die Gespräche mit Ihnen sehr viel mitgenommen, was den Bezug zum späteren Arbeitsleben angeht.
Gerade in unserer letzten Stunde herrschte in unserer Gruppe eine Krisenstimmung. Viele meiner Kommilitonen waren mit der neuen Situation an der Hochschule überfordert und sahen keine Zukunftsperspektive unseres Studiums, in Bezug auf unser späteres Arbeitsfeld.
Ich gehörte auch zu den etwas Unentschlossenen. Unsere letzte Stunde gab mir den Anstoß, noch einmal genauer darüber nachzudenken, ob dieser Studiengang meine Wünsche erfüllt und ich die Herausforderung annehmen möchte, auch wenn es beispielsweise keine direkte Stellenausschreibungen für Gesundheitspädagogen geben wird, sondern wir uns unsere neuen Wege selbst eröffnen müssen. Ich denke im Moment bin ich der Ansicht, dass ich diese Herausforderung als Chance sehe und versuchen werde mir meine Wege selbst zu erschließen….“ P.O., „Seminar WS 2007/2008 Subjektive Ausgangspunkte des Studiums der Gesundheitspädagogik“ an der Pädagogischen Hochschule Freiburg.

22.02.2008

„…in mir klingt noch vieles nach…gestern Abend konnte ich bei einer Gruppe, die ich begleite, sofort das Erlernte anwenden! Und es hat geklappt! Ein nettes Ehepaar mit 4 Kindern, tut sich sehr schwer mit der Entscheidung hier in Luxemburg zu bleiben oder nach Hause zu fahren. Seit einigen Monaten spüre ich, dass die Harmonie in der Ehe sehr daran leidet. Gestern Abend, in Abwesenheit von M., hat R. dann die ganze Bürde auf den Tisch gelegt: Er ein purer R, sie eine 100% E + Situation, Faktoren, Prozess, alles ist klar. Aber er hat die Lust am Entscheiden verloren, weil er eigentlich hierbleiben möchte, die ältesten Kinder auch, und sie möchte zurück. Nur möchten die beide die Ehe nicht aufs Spiel setzen. Dazu kommt dass beide sicher aus familien- und kultureller Tradition heraus zu glauben scheinen, dass man solche Entscheidungen alleine trifft; sie möchten keine Hilfe von außen. Nur manchmal in der Gruppe platzt es dann doch heraus ohne dass eine klare Anfrage um Rat an Gruppe und Begleiterin kommt.
Also behalte ich noch ein bisschen mein neues Wissen für mich. Freue mich schon auf die weitere Zusammenarbeit.
Ihre begeisterte A.R.“

19.02.2008

„…ich habe gestern abend noch viel von unserem Seminar erzählt und dabei noch einmal gespürt, wie nachhaltig und exakt die Dinge auch in mir plaziert wurden. Und ich bin mir sicher, das teile ich mit unseren Teilnehmenden.
Auch ich möchte noch einmal sagen, dass die Zusammenarbeit mit Ihnen sehr angenehm und inspirierend ist.“

Christiane Röcke, Fachstelle für junge Erwachsene, Diözesanbüro Freiburg, am 19.02.2008

24.10.2007

Gutes und nachhaltiges Entscheiden als erlernbare Kompetenz – ist das möglich? Laut Dr. Kuno Jungkind ja! Die in seinem Buch dargestellte und von ihm entwickelte Methode gibt dem Leser hilfreiche Fertigkeiten und Anregungen an die Hand, Entscheidungen möglichst reflektiert und ganzheitlich zu treffen. Dabei ist dieses Buch jedoch keineswegs reine Fachliteratur, sondern vielmehr ein leicht verständlicher Ratgeber, der mit vielen Beispielen aus der Praxis versehen und somit für den Leser leicht verständlich und nachvollziehbar ist. Besonders bemerkenswert für unsere hektische Lebenswelt ist die Aussage, dass nicht jedes Zögern, jedes „sich nicht entscheiden können“ negativ bewertet wird. Im Gegenteil, es entsteht durch das Zögern eine Chance, schwierige Entscheidung ganzheitlich und somit gut zu treffen. Interessant ist die Einteilung in Entscheider-Typen, wobei man relativ schnell erkennt, zu welchem Typus man selbst eher tendiert. Ich kann das Buch nur wärmstens weiterempfehlen, es hilft Chancen zu erkennen und sich in jeder Lebenslage richtig zu entscheiden.

Amazon-user hatschepsut

02.09.2007

Ein sehr praxisnahes und leicht verständliches Buch über die Strategien eines kompetenten Entscheidens.
Empfehlenswert auf jeden Fall für alle Personen, die Schwierigkeiten mit selbstständigen Entscheidungen haben, da ihnen mit diesem Buch ein exzellenter Ratgeber mit vielen Tipps, Fallbeispielen und Entscheidungsstrategien zur Hand gegeben wird. Die Zuordnung zu einem der Entscheidertypen wird sehr einfach gemacht und das Buch zeigt sehr detailliert und anschaulich einen Weg, wie jeder auch schwierige Entscheidungssituationen meistern kann.
Zusätzlich finde ich dieses Buch aber auch sehr empfehlenswert für alle, die mit bedeutenden Entscheidungen keine Probleme haben, da dieses Buch zum Nachdenken über die eigene Entscheiderpersönlichkeit anregt und man definitiv neue Ansätze und Ideen für verschiedene Entscheidungssituationen bekommt.
Der angenehme und unterhaltsame Schreibstil des Autors macht das Lesen zur Freude. Durch die vielen, lebensnahen Beispiele fühlt man sich immer wieder selbst angesprochen und kann sich auch mit vielen davon identifizieren.
Dieses Buch ist für mich definitiv eine lohnende Investition und ich werde es, obwohl ich eigentlich bisher keine großen Probleme mit Entscheidungen hatte, mit Sicherheit bei anstehenden Entscheidungssituationen gerne wieder zur Hand nehmen!S.M.

13.02.2006

Dieses Buch liest sich locker, leicht und ist wirklich gut verständlich. Besonders spannend wird es in der Mitte des Buches, wo es richtig zur Sache geht, mit Kopf, Herz, Bauch und allen Sinnen, wo die Entscheider-Typen beschrieben sind!
Wenn ich eine schwere Entscheidung zu treffen habe, wird mir das Buch eine wertvolle Entscheidungshilfe sein! B. S.

22.11.2005

Gut entscheiden mit Herz und Verstand

„Rezensionssatz“

Entscheidung als relevante, bzw. unabdingbare Kulturtechnik, in einer Zeit die häufige Fehlentscheidungen nicht entschuldigt.

Mit dieser Konsequenz hat der Autor ein sehr nützliches Sachbuch vorgelegt in dem die Entwicklung von Entscheidungskompetenz als trainierbare Fertigkeit in seiner Prozesshaftigkeit, umfassend und dezidiert beschrieben wird. P.J.

17.10.2005

In unserem Leben stehen täglich Entscheidungen an. Dafür ein Rüstzeug zu bekommen, das einfach ist und funktioniert, das zeigt uns der Autor dieses Buches.
Auf praxisnahe Weise und mit vielen guten Beispielen werden alle Aspekte, die zur Entscheidungsfindung gehören aufgezeigt! Vieles, was bei unseren Entscheidungen unbewusst abläuft, wird hier bewusst gemacht. Die Beispiele sind witzig und direkt aus dem Leben gegriffen. Dadurch liest sich dieses Buch fast wie ein Roman – so spannend und flüssig. Schön finde ich auch, dass es in diesem Buch nicht nur um die rationalen, sondern auch um die emotionalen und intuitiven Seiten des Entscheidens geht. Sehr empfehlenswert sowohl für Entscheidungsträger als auch Entscheidungsmuffel! G.B.

19.09.2005

Je vielfältiger die Möglichkeiten, je größer die Freiheit, in unserer Gesellschaft zu tun, worauf wir Lust haben, desto – einfacher die Entscheidung? … im Gegenteil: Oft führen die unbegrenzten Möglichkeiten gerade zum großen „Jein“. Die Krux ist nämlich, dass wir immerzu das Gefühl haben, mit einer Entscheidung gleichzeitig alle anderen Möglichkeiten zu verpassen. Woher die Sicherheit nehmen, richtig zu handeln, den eigenen Weg zu finden? Wer kennt nicht die ‚Konjunktiv-Falle`: hätte ich, wäre ich, würde ich …? Absolut zu empfehlen ist – für jeden – die Lektüre von „Gut entscheiden – mit Herz und Verstand“ (Herder Verlag) von Kuno Jungkind. Sich entscheiden kann man nämlich lernen: Systematisch leitet die Methode von Dr. Jungkind dazu an, eine persönliche Entscheidungskompetenz auszubilden und daraus Strategien für Alltag und Beruf zu entwickeln. Man lernt, sich das eigene Entscheidungsverhalten bewusst zu machen und die Wünsche und Visionen, die einen leiten, zu analysieren. Unglaublich interessant auch, wie solch abstrakte und scheinbar ungreifbare Prozesse wie Entscheidungen neurobiologisch zu erklären sind. Und wie man sich aus diesem Wissen einen Gewinn an Selbstkenntnis erarbeiten kann. Jungkinds Buch ist ein Coaching, das den Leser zur Arbeit an sich selbst motiviert. – Es lohnt sich, denn mit dem Gefühl, für sich selbst die richtigen Entscheidungen zu finden, lebt es sich deutlich entspannter. Dass das ganze Hand und Fuß hat merkt man übrigens sofort: der Autor ist nicht nur Arzt und Psychotherapeut, sondern greift auf einen reichhaltigen Erfahrungsschatz aus vielen Jahren Coaching zurück. Also: unbedingt lesen, wer Lust hat, sich das Leben leichter zu machen!

Amazon-user heike8347

17.09.2005

Alle diejenigen, die Nächte kennen, in denen man wachliegt und über eine anstehende Entscheidung grübelt, sollten unbedingt zu diesem kleinen und spannenden Buch greifen! Der Autor führt einen auf eine Entdeckungsreise zu seinem eigenen Entscheidertyp und vor diesem Hintergrund versteht und erkennt man so Einiges übers Entscheiden und seine guten und schlechten Entscheidungen! Sehr gut gefällt mir auch, wie neueste Erkenntnisse aus der Hirnforschung sehr verständlich und interessant ins Thema intergriert sind – mit den jeweiligen Praxisbeispielen ist das alles andere als theoretisch und trocken!
Jeden Tag werden heute Entscheidungen verlangt und soviele von ihnen sollten gut überlegt sein, bevor man sich entscheidet – dieses Buch hilft, leichter und schneller den richtigen Weg zu finden! Habe das innerhalb weniger Tage schon mehrmals ausprobieren und anwenden können!
Mehr von diesen Büchern – volle Punktzahl!

Amazon-user caseicht2

Entscheidungskompetenz ist eine zentrale Schlüsselqualifikation – nicht nur für Führungskräfte. Die Qualität des Entscheidungsprozesses entscheidet über die Qualität von Lösungen und deren Umsetzung.
Mit zunehmend höherer Positionierung eines Entscheiders im Management oder im Team nimmt die Komplexität von Entscheidungsprozessen zu – fachliche Detailkenntnisse jedoch nehmen notwendigerweise ab: Im Tagesgeschäft muss meist bei unübersichtlicher Sachlage und mit Unsicherheit über die Konsequenzen –  also mit beträchtlichem Risiko und dennoch kompetent entschieden werden.
Informationen werden durch Vernetzung und Globalisierung umfassend zugänglich, Entscheidungsspielräume hingegen zunehmend durch Vorschriften beschnitten. Gleichzeitig steigt die persönliche Verantwortung für Entscheidungsfolgen, für Umsetzbarkeit, Nachhaltigkeit und sozialen Konsens der Lösungen.
Nicht allein die rationale Analyse macht gute Entscheidungen aus. Auch das „Bauchgefühl“ muss bei Entscheidungsproblemen, Konflikten oder Krisen genauso einbezogen werden wie die intuitive Wahrnehmung und die Emotionalität, das Gefühl, die „Stimme des Herzens“, Lebensklugheit, Erfahrung und praktischer Sinn müssen dabei zusammenwirken.
Erhöhung von Entscheidungs-Sicherheit durch Ausbau persönlicher Entscheidungs-Kompetenz wird somit zur Schlüsselqualifikation im Unternehmen, in der Politik, im Beruf – und selbst für ein gelingendes Privatleben.
Sowohl im persönlichen als auch im Berufsleben müssen Sie wichtige Entscheidungen treffen: in Lebenskrisen, bei einem neuen Aufbruch oder an einem Scheideweg. Welche Frage auch immer zur Entscheidung ansteht oder gerade Ihr Problem ist – kompetent Entscheiden will gekonnt sein: Welche Richtung gebe ich meinem Leben? Welche Ausbildung ist für mich die richtige? Was soll ich studieren? Welcher Partner passt zu mir? Sollen wir heiraten? Wie kann ich mich beruflich und privat am besten entwickeln? Was ist die beste Lösung für meine Ehe oder Familie? Was wird aus unseren Kindern? Was muss ich bereits jetzt für`s Alter entscheiden? Welches Entwicklungspotential hat meine Firma, wie kann ich sie erfolgreich und zukunftsweisend weiterführen? Wie soll ich die Firmenübergabe regeln?
Die Kenntnis der eigenen Entscheider-Persönlichkeit und der persönlichen Ressourcen, die Analyse der Entscheidungs-Situation und des Entscheidungs-Risikos leiten die zentrale Weichenstellung eines fundierten Entscheidungs-Prozesses ein, weitere differenzierte Schritte müssen folgen, damit konkretes, zielgerichtetes Handeln möglich wird.