Warum langweilt er denn nicht, dieser 100 Jahre alte Tango ?

foto mederos

Warum langweilt er denn nicht, dieser 100 Jahre alte Tango ?

Die überraschende Erkenntnis für manche(n) :

  • Sicherheit in den tanztechnischen Basics  – klarer Bewegungsaufbau, Achsenstabiltät  ,
  • Sinnenfrohes Erleben andererseits, Sich-Einlassen auf die Musik, sinnliches Umarmen, Bewegen und Erleben

müssen kein Widerspruch sein.

  • Marcar y Responder , Führen – Folgen, Initiative – Antwort,
  • aktive Gestaltung und Begleitung,  Führungswille und Verantwortung
  • Initiative und Response
  • Hingabe und  Präsenz

ist keine Einbahnstraße – beide Positionen können abwechseln in lebendigem tänzerischen Dialog.

  • Meistens werden in Kursen zunächst Figuren und Sequenzen vermittelt, danach die Schritttechniken,
  • höchst selten die Umsetzung der unterschiedliche Gehalt der Musik,
  • noch seltener eine lebendige Kommunikation im Spiel von Initiative – Antwort, 
  • und fast nie der lebendige Ausdruck des emotionalen Erlebens beim Tanzen

 

Doch  Technik – Musikalität – Kommunikation – Improvisation – Ausdruck : All das zusammen macht einen lebendigen Tango aus

und soll nicht nach und nach vermittelt werden, sondern gleichzeitig – sonst ensteht Stress und Frust 

Die Erfolge unseres Unterrichts haben uns bestäkt, alle diese Aspekte gleichzeitig anzusprechen –

und so von Anfang an kreativ-sinnliches Tangotanzen und -erleben möglich zu machen!