2 – Zuerst „Figuren“ lernen, oder zuerst „Tango Basics“ = Gehen, Achse, Gleichgewicht, Dynamik, Umarmung ? – 1

foto kuk Wir waren nach dem letzten Tango-Wochenende etwas ratlos, weil wir dachten, dass man schon einige Figuren drauf haben muss, um diese Kenntnisse durch euren Ansatz zu „transformieren“. Wenn man keine Figuren kennt, ist es doch schwierig, Tango zu tanzen, oder ? Wir können es uns einfach nicht vorstellen, dass man zu Bewegungen / Figuren kommt, ohne eine Ahnung davon / dafür zu haben….  E. & D., Ulm

Unsere Antwort: Tango ist immer Improvisation. Was braucht man dafür ? 

  • Sichere Beherrschung der Basics. Vor allem ein qualitätvolles Tango-Gehen – Schritt für Schritt im Spiel mit dem Rhythmus der Musik. Dann kann die gemeinsame Bewegung natürlich, anmutig, temperamentvoll  fließen. 
  • Auf den Bewegungsfluss kommt es an! Zuerst muss die Bewegung  natürlich, anmutig, elegant oder temperamentvoll fließen. Ohne Fließen kein Strömen, ohne Strömen  kein Wirbeln, kein Schnellen, kein Rauschen…
    • Figuren sind die reizvollen „Störungen“ im Bewegungsfluss – die sprudelnden Wirbel,  kleinen Wellen, schnelleren Strömungen, wirbelenden Strudel und rauschenden Stromschnellen im Bewegungsfluß …

 

Betreff: AW: Zuerst „Figuren“ lernen, oder zuerst „Tango Basics“  – Tango entre nous

Liebe E., lieber D.,

ufff …. Bitte keine Figuren im voraus können wollen! Ihr habt ja als Kinder auch euch bewegen (krabbeln, aufrichten, gehen, tanzen …) gelernt ohne zuvor eine Ahnung zu haben, zu welchen speziellen (z.B. sportlichen ect.) Bewegungsmustern das führen würde/könnte.

Angenommen, Ihr wollt  miteinander Paarlaufen auf dem Eis lernen. Dann nehmt Ihr doch keineswegs an, dass die Beherrschung von allerhand Figuren, Pirouetten und Kunststückchen die Voraussetzung dafür sei, oder? Im Gegenteil: solche Automatismen können sehr hinderlich sein! ….    Mehr lesen >>>