Die Gesichter des Tango —

_MG_0430SW_web450pxTango hat im Laufe der 100 Jahre viele Gesichter angenommen. Manche davon sind vergessen, andere wirken bezaubernd & elektrisierend bis in die Gegenwart – sie zeugen  von einer wechselvollen musikalisch-tänzerischen und zugleich sozial-historischen Geschichte.

Doch stellt sich die Frage: können die historischen Formen unseren heutigen Bedürfnissen gerecht werden? Können wir unentwegt die alten Formen reproduzieren, mit kategorischem Ernst statt spielerisch, wenn wir statt nostalgisch vor allem authentisch sein wollen ?

Wie kann man / frau die Haltungen und Einstellungen eines vergangenen Jahrhunderts in die Gegenwart transponieren ?

Wenn wir dem Tango eine Zukunft schaffen wollen, ist es an uns aktiven Tanguer@s, Antworten zu finden auf diese Frage !

_________________________________________________________________________________________

Tango entstand vor über 100 Jahren in einer weit zurückliegenden historisch-sozialen Umgebung.

Unsere Realität ist davon weit enfernt. Dennoch wiederholen wir stereotyp und nostalgisch die Rituale und Verhaltensweisen von damals.

In den 80-iger Jahren haben wir eine Renaissance, eine Wiedergeburt und gleichzeit eine Erneuerung des Tango erlebt.
Doch auch diese Zeit ist seit 30 Jahren vorbei. Die Jungen von damals sind die „Älteren“ von heute.

Die unter anderen Vorzeichen erbrachten Erfahrungen auszuloten kann jedoch nicht heissen, sie unbesehen in die Gegenwart übertragen zu wollen!

Tango – lebendig in Musik und Tanz  – das kann keine Kopie von „damals“ sein !

_________________________________________________________________________________________

Mögen die Tanzstile von damals noch so reizvoll sein …

Tango muss sich ständig weiter entwickeln, um nicht in der Gegenwart zu erstarren und eine Zukunft zu haben – durch Experimentieren, Improvisieren, Modifizieren, Prüfen, Verwerfen, jeden Moment neu beginnen … wie im richtigen Leben 🙂

Vorbereiten durch Warm-up, mentale Einstimmung, wiederholendes Trainieren der Basics

machen flexibel, verhindern Verletzungen und Überforderung, Bei jedem anderen engagierten Tanzen sind sie           selbstverständlich. Beim Tango aber muten wir uns einander zu – steif und unflexibel >>>

Experimentieren, Improvisieren, Modifizieren, Prüfen, Verwerfen, jeden Moment neu beginnen … wie im richtigen Leben 🙂

An diesem forschenden Experimentieren und Improvisieren möchten wir Sie teilnehmen lassen, darauf möchten wir neugierig machen. Auch didaktisch gehen wir unkonventionell neue und spannende Wege – lassen Sie sich überraschen !