Reisen zum Ursprung des Tango am Rio de la Plata – Montevideo/Uruguay/Buenos Aires

rechts unten Buenos Aires - links oben am Übergang zum blauen Atlantik: Montevideo, Mitte: Rio de la Plata /Foto: wikipedia - http://tinyurl.com/jvn6a58

rechts unten Buenos Aires – links oben am Übergang zum blauen Atlantik: Montevideo, Mitte: Rio de la Plata /Foto: wikipedia – http://tinyurl.com/jvn6a58

Von Mitte Dezember bis vor Ostern konnten wir in mehreren Reisen den Spuren des Tango an seinem Ursprung am Rio de la Plata folgen.  Vor allem auch in Montevideo wollten wir den lebendigen Tango aufspüren, seine Gegenwart und Zukunft erkunden. Wir wollten vor allem herausfinden: lebt der Tango noch in Montevideo und in der República Oriental del Uruguay?

Uns ging es nicht darum, die „Kultstätten des Tango“ aufzusuchen, traditionsverhaftete und Touristen-Milongas und Tango-Gedenkstätten zu besuchen, sondern den lebendigen Tango aufzuspüren, seine Gegenwart und Zukunft zu erkunden. Wie wird der Tango aktuell getanzt und gelebt in Musik, Tanz, Literatur? Ist er in der Bevölkerung verwurzelt oder lediglich eine Erscheinung der Hauptstädte?  Ist die Vergangenheit lebending und präsent ? Gibt es eine vitale, dynamische TangoSzene?  Lassen sich zukunftsweisende Entwicklungen erkennen? Begegnet sind wir einer bezaubernden Tango-Szene und einer erfrischenden, eigenständigen Ausprägung des Tango in Musik und Tanz, dem „Tango Oriental“ – und der tiefen Verwurzelung des Tango in allen Schichten der Bevölkerung Uruguays. Wir haben ausführliche Interviews geführt mit Tanguer@s und Tango-Trainern, und in Avalanche Tanguera eine Bewegung kennengelernt, die das Motto „Tango ist für alle da“ mit beträchtlicher Breitenwirkung umsetzt.