Dr. Kuno Jungkind
November 11th, 2018 November 11th, 2018

Melancholie oder Lebensfreude ?

Neben überschäumender Lebensfreude und Freude am Neuentdecken hat der Tango Argentino von jeher auch die Schattenseiten des Lebens, wie wir sie alle erleben, hat auch Verluste, Verunsicherung und Trauer zum Thema.

Er vermeidet diese Aspekte nicht, hat gewiss auch eine melancholiche Note. Doch da bleibt er nicht stehen! Der tänzerische Dialog des Tango eröffnet Verständigung und Freude, ermöglicht das Spiel von Nähe und Distanz, von Bewegung und Ruhe, vermittelt Geborgenheit und Freiheit – in einem wohldefinierten tänzerischen Rahmen.

So ist der Tango Argentino hervorragend geeignet für Menschen in jedem Alter und in jeder körperlichen und emotionalen Verfassung – egal ob mit oder ohne Einschränkungen.

In unserem TangoTanzUnterricht werden – ausgehend von musikalisch-rhythmischen Besonderheiten des Tango – grundlegende Bewegungselemente geübt und den individuellen Möglichkeiten angepasst.

Das Spiel von Initiative („Führen“) und Antworten („Folgen“) wird improvisierend vermittelt. Neben Paaren sind auch Single-Teilnehmende jederzeit willkommen.

Der Kursleiter Dr. med. Kuno Jungkind, Facharzt für psychosomatische Medizin, Schwerpunkt Tanz-Theater-Improvisations-Therapie, ist seit Jahren begeisterter Tango-Argentino-Tänzer und erfahrener Tanz-Trainer; er entwirft und unterrichtet seit vielen Jahren mit Freude und kreativer Phantasie eigene Tanz-Projekte.

mehr lesen >>>  Das Herz des Tango