Aerosole – So lässt sich die Gefahr minimieren (www.tagesspiegel.de)

“ In den ersten Monaten der Pandemie haben sich Experten bei der Seuchenbekämpfung vor allem auf die Übertragung über Tröpfchen und die Schmierinfektion konzentriert – deshalb die Empfehlung Mindestabstand und Hände waschen.

Aerosole – Kleinsttröpfchen, die Viren enthalten können: Sind aber die Tröpfchen sehr klein – kleiner als fünf Mikrometer – dann genügen diese Regeln nicht mehr. …

Aerosole können sich über viele Minuten in der Luft halten, und sie können mit dem Luftstrom über längere Distanzen getragen werden. Auch der Mindestabstand von möglichst zwei Metern kann von diesen Kleinsttröpfchen leicht überwunden werden.

Aerosole verbreiten sich ähnlich wie Zigarettenrauch :

„Jeder hat schon einmal den Rauch einer Zigarette am anderen Ende einer Bar gerochen, wenn man zufällig im entsprechenden Luftstrom saß… Der Qualm einer Zigarette kann sich ziemlich hartnäckig über längere Zeit in einem Raum halten… „

Ein paar zusätzliche Verhaltensregeln verringern das Risiko :

Vermeiden von Infektion durch Tröpfcheninfektion:

1) Abstand halten , 2 Meter und am besten noch mehr !

2) Schutzmasken tragen – am sichersten FFP2 – diese müssen jedoch gut sitzen

3) Hände waschen oder desinfizieren + eincremen

Vermeiden von Infektion durch Aerosol-Infektion:

4) Bei Begegnungen mit anderen möglichst im Freien aufhalten

5) möglichst nicht über längere Zeit mit vielen Menschen in einem Raum aufhalten

6) Räume gut lüften – am besten dauerlüften mit offenen Fenstern

mehr dazu auf www.tagesspiegel.de