Die zähe Suche nach Kontaktpersonen von Corona-Infizierten

Wenn bei einem Coronafall 30 Kontakte informiert werden müssen, sind es bei 30 Fällen schon fast 1000….

Eine weitere Entwicklung bereitet Sorgen: Falschangaben und Erinnerungslücken von Infizierten. Gesundheitsämter sind auf Kooperation angewiesen, sonst können sie andere nicht warnen und Infektionsketten stoppen.

Kontakt-Tagebücher helfen, Superspreader schnell aufzuspüren und Corona-Ausbrüche im Keim zu ersticken.

Eine App auf dem Handy kann das Notieren einfach machen – z.B. mit der App CORONICA >>>

Mehr zum Thema auf www.www.badische-zeitung.de