Wann ist die Ansteckungsgefahr durch SARS-CoV-2-Infizierte am höchsten? (www.doccheck.com)

Die Analyse der SARS-CoV-2-Studien zeigt, dass Menschen zwar bis zu 83 Tage nach einer Infektion noch Virusmaterial ausscheiden können.

Doch in keiner Studie waren vermehrungsfähige Viren noch 9 Tage nach Einsetzen erster Symptome aus Proben von Patienten im Labor anzüchtbar. Dies stimme laut der Autoren überein mit den derzeitig geltenden Isolationsempfehlungen von 10 Tagen. Dieser decke den Zeitraum der Infektiosität voraussichtlich ab.

Durchschnittlich war Virus-RNA in den oberen Atemwegen 17 Tage lang, in den unteren Atemwegen 14,6 Tage, im Stuhl 17,2 Tage lang und im Serum 16,6 Tage lang nachweisbar.

Die kritischsten 5 Tage – Fünf Tage lang hochinfektiös

  • Die meisten Infizierten waren innerhalb von 5 Tagen nach Einsetzen der Symtpome am infektiösten – in dieser Zeitspanne ist die Virusmenge am höchsten.
  • präsymptomatische Übertragungen spielen bei SARS-COV-2 jedoch ebenfalls eine Rolle
  • Bei asymptomatischen SARS-CoV-2-Infizierten ist die Viruslast laut der Metaanalyse vergleichbar mit der von symptomatischen Patienten.

Warum SARS-CoV-2 sich so erfolgreich verbreitet

Die schnelle Replikation in den oberen Atemwegen ist für seine schnelle Ausbreitung verantwortlich.

Bei SARS-CoV-2 kommen daher Asymptomatische und Präsymptomatische Übertragung vor ! Dies erklärt, warum SARS-CoV-2 sich so erfolgreich verbreitet

“ Darin unterscheidet sich das neue Coronavirus von früheren Coronaviren (Sars-CoV und MERS-CoV) -bei denen „liegt der Gipfel der Virussausscheidung zwischen 7 bis 10 Tagen (MERS-CoV) und 10 bis 14 Tagen (SARS-CoV). Zu diesem Zeitpunkt sind die Infizierten schon schwer erkrankt, was erklärt, warum sich SARS und MERS schneller eindämmen ließen.“

mehr dazu auf www.doccheck.com