Die Gute Nachricht : „Das Immunsystem des Menschen scheint nach einer Covid-19-Infektion deutlich länger Schutz zu bieten als bisher gedacht“ (science.orf.at)

“ Zwar reagieren Patientinnen und Patienten sehr unterschiedlich auf eine Erkrankung, die große Mehrheit verfügt aber auch acht Monate danach über genug Immunzellen, um das Coronavirus abzuwehren. …

In den vergangenen Monaten gab es eine Reihe von Hinweisen, die in eine andere Richtung wiesen: Einzelfälle von Personen, die sich nach einer Infektion ein zweites Mal ansteckten, Studien, wonach die Menge der gegen das Coronavirus wirkenden Antikörper rasch nach einer Infektion sinkt, und Beobachtungen, dass viele Infizierte überhaupt keine Antikörper bilden.

Antikörper sind aber nur ein Teil der Immunantwort. Crotty und sein Team haben nun nicht nur deren Verlauf nach einer Infektion untersucht, sondern auch die anderen Bestandteile der erworbenen Immunabwehr: B-Zellen und T-Zellen, die für das immunologische Gedächtnis sorgen und somit den Schutz bei erneuter Infektion mit demselben Erreger verbessern.

185 Coronavirus-Infizierte waren das „Ausgangsmaterial“ der Studie, die allermeisten von ihnen entwickelten nur leichte Symptome, 41 von ihnen gaben mehrere Blutproben ab, zum Teil acht Monate nach der Ansteckung.

Gesamte Immunreaktion über acht Monate untersucht

Haupterkenntnis: Die verschiedenen Teile der Immunabwehr verhalten sich unterschiedlich. Im Gegensatz zu anderen Studien erwiesen sich die Antikörper als erstaunlich „haltbar“, ihre Anzahl verringerte sich nach einem halben Jahr relativ wenig.

  • Der Verlauf ist bei verschiedenen Patienten und Patientinnen aber höchst unterschiedlich. Die höchste gemessene Menge an Antikörpern nach einem halben Jahr lag 200-mal über der niedrigsten. Die Unterschiede könnten an den verschiedenen Virenlasten liegen, die die Patienten und Patientinnen trugen.
  • Auch die Menge der T-Zellen sank nur langsam ab. Die B-Zellen wurden im Lauf des Untersuchungszeitraums von acht Monaten sogar mehr – ein unerwartetes Ergebnis, das sich die Forscherinnen und Forscher bisher nicht erklären können. …“

Das beobachtete Immungedächtnis „kann die große Mehrheit der Menschen viele Jahre lang vor schweren Krankheitsverläufen schützen“, fasst Studienautor Crotty .. zusammen.

Die Studie des La Jolla Institute for Immunology in Kalifornienist allerdings noch nicht von der Fachgemeinde begutachtet worden und somit als Preprint erschienen.

mehr dazu auf science.orf.at