Impfverordnung des BGM – nun definitiv: die Ältesten und deren Betreuende zuerst (www.zdf.de)

Die anfängliche Knappheit von Impfstoffen erfordert, die Bevölkerung zu priorisieren, um „möglichst viel gesundheitlichen und gesellschaftlichen Schaden durch die Covid-19-Pandemie zu verhindern“

Durch die Impfverordnung vom 18.12.2020 können nun zuerst die Ältesten und deren Betreuende zuerst geimpft werden.

Mit den Jüngeren zu beginnen, wäre grundsätzlich eine zweite Option gewesen, die in Fachkreisen diskutiert wird

Werden nun die Hygiene- und Abstandsregeln bald überflüssig?

  • „Einen epidemiologischen Effekt im Sinne einer Bekämpfung der Virusübertragung durch Impfung werden wir erst sehen, wenn auch die Jüngeren geimpft werden.
  • Trotzdem ist die Empfehlung, zuerst die Risikogruppen zu impfen und dann erst alle Bevölkerungsgruppen mit geringerem Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufes sinnvoll – um Menschenleben zu retten und die Auswirkungen der Pandemie abzumildern.
  • Dass dann noch längere Zeit die Hygiene- und Abstandsregeln gelten werden, müssen wir in Kauf nehmen“Mehr dazu >>>