Corona-Impfung: 60-80% Geimpfte sind Voraussetzung – daher „Kein rascher Effekt zu erwarten – Beschränkungen werden uns bis Ende 2021 begleiten“ – (www.zdf.de)

“ …nicht zu erwarten, dass „wir im Frühjahr einen wesentlichen Effekt auf die Pandemie sehen werden“. Es werde deutlich länger dauern. (Virologin Brinkmann)

  • „Ich werde einen Effekt sehen auf die Sterberate in der deutschen Bevölkerung zum Ende des Jahres hin, wenn viele Menschen, die zu der hohen Risikogruppe gehören, geimpft sind.“

Reaktionen wie Erkältungssymptome seien völlig normal und ein Zeichen dafür, dass der Körper erkannt hat, dass dem Körper ein Fremdstoff zugeführt wurde. Nun reagiere er mit einer Immunantwort.

  • Von gravierenden Nebenwirkungen habe sie bisher nichts gehört… Keiner der wenigen Menschen, die eine Reaktion gezeigt hätten, hätte dadurch einen Schaden davon getragen.

Auf die Frage, wie schnell der Schutz eintrete und wie lange die Immunität anhalte, antwortet Brinkmann: „Das wissen wir nicht genau, das ist eine der großen Fragen, die weitere Studien zeigen müssen.“

  • Die Studie von Biontech sei nicht darauf ausgerichtet gewesen, zu testen, ob der Erreger sich nach der Behandlung mit dem Impfstoff weiter im Körper ausbreiten kann. Man könne daher noch nicht sagen, ob ein Geimpfter weitere Menschen anstecken könne. Dazu seien andere Studien notwendig.

Die Hygieneregeln müssten das gesamte Jahr 2021 weiterhin fortgeführt werden. Der Mund-Nasen-Schutz, das Abstandhalten, das Lüften.

  • Denn wenn es zu weiteren Mutationen des Virus käme könnte es sein, dass der Impfstoff nicht mehr wirkt.
  • 60 bis 70 Prozent Geimpfte reichen nach Meinung von Prof. Brinkmann nicht aus. Ihrer Meinung nach, müsse man für eine Herdenimmunität bei 80 Prozent Geimpften landen.

Mehr dazu im Dossier auf www.zdf.de