Corona und kein Ende ? Die vierte Welle kommt – nur wann und wie? (www.heise.de)

“ Darüber, dass wir nach dem Sommer eine vierte Welle durchlaufen, sind sich die Experten weitgehend einig.

Es ist nur die Frage, wie heftig diese Welle ausfällt und wie wir sie flach halten können…

Hauptprotagonist der Herbstwelle wird vermutlich die Delta-Variante B.1.617.2

  • In Großbritannien beherrscht sie das Infektionsgeschehen und auch hierzulande nimmt Delta langsam Fahrt auf…“ ( d.h. sie beginnt exponentiell zuzunehmen ! )
  • Sie weist gleich drei Mutationen in der für das Immunsystem zentralen Struktur auf: Das Spike-Protein enthält drei andere Aminosäuren als das Ursprungsvirus. Das ist eine Herausforderung für das Immunsystem
  • vorläufige Ergebnisse aus Großbritannien weisen darauf hin, dass Delta noch leichter übertragbar ist als die britische Alpha-Variante.“

Der saisonale Effekt, der sich auch im Sommer des vergangenen Jahres gezeigt hat, ist jedoch ein Cocktail aus unterschiedlichen Faktoren, die sich nur schwierig vorhersagen lassen…“

  • Einer dieser Faktoren: „Scheint die Sonne, schädigt die UV-Strahlung das Erbgut der Viren und die höheren Temperaturen destabilisieren ihre Lipidhülle. Das inaktiviert freie Viren…“

“ Delta ist infektiöser als Alpha und gleichzeitig bietet die erste Impfung nur wenig Schutz.

  • Wir feiern den Sommer und unsere neu gewonnene Freiheit, aber erst 28,8 Prozent sind durchgeimpft, 49,6 Prozent hatten eine erste Impfung (Stand 17. Juni 2021).“

“ Wie heftig die Welle in Herbst wird, steht und fällt mit der Geschwindigkeit, mit der die Bevölkerung den vollen Impfschutz erhält….

Bis Mitte September könnten 80 Prozent der Bevölkerung geimpft sein. Drosten „warnt gleichzeitig vor Impfmüdigkeit bei der Zweitimpfung.“

Mit viel Glück könnte es in künftigen Jahren dahin kommen, „dass COVID-19 sich in die Reihe der saisonalen Infektionskrankheiten einfügen werde.

Ähnlich wie mit der jährlich wiederkehrende Influenza werden wir uns mit COVID-19-Wellen und Auffrischungsimpfungen anfreunden müssen.

  • Das wäre dann keine Pandemie mehr, sondern – ebenfalls wie bei der Influenza – eine endemische Verbreitung, die ihren Schrecken verliert. Und vielleicht hat uns das Virus sogar gelehrt, bewusster mit Erregern umzugehen –

„Was spricht dagegen, die Masken, die wir alle besitzen, auch künftig zu tragen, wenn wir merken: „Mich hat es erwischt…“?

Den Influenzaviren haben die A-H-A-L-Maßnahmen letzten Winter definitiv geschadet – die Grippewelle blieb aus:

Mehr zum Thema auf https://www.heise.de