❗Impfreaktionen und vermutete Nebenwirkungen selbst melden ❗(www.spiegel.de)

„Hierzulande lassen sich Impfreaktionen und mutmaßliche Nebenwirkungen etwa über ein Onlineformular melden oder mit der Smartphone-App SafeVac.

Zu unterscheiden sind: Erstreaktionen – Nebenwirkungen – Komplikationen :

Bei den meisten Meldungen geht es um vergleichsweise harmlose Impfreaktionen wie Kopfschmerzen oder Schmerzen an der Einstichstelle, die meist nach wenigen Tagen wieder verschwunden sind. Für die Sicherheit der Impfstoffe seien aber die schwerwiegenden Reaktionen besonders wichtig

Fieber, Schüttelfrost und andere grippeähnliche Beschwerden gehören zu den erwarteten, aus den Zulassungsstudien bekannten, Impfreaktionen. Sie zeigen, dass der Körper sich mit der Impfung auseinandersetzt.

Vom ersten Auftreten einer Nebenwirkung oder vermuteten Komplikation bis zu einer Reaktion der Behörden durchlaufen die Verdachtsmeldungen mehrere Schritte: „

Ärzte, Kliniken und Gesundheitsämter melden vermutete Nebenwirkungen und Komplikationen. Sie können diese jedoch auch selbst melden: über ein Onlineformular oder mit der Smartphone-App SafeVac.

mehr dazu auf www.spiegel.de/wissenschaft/medizin